Mal so gesehen!

Die Zeit fließt dahin, wir treiben auf ihren Wellen wie hilflose Nussschalen. Was wir heute fühlen, riechen und schmecken ist morgen nur noch ein blasser Hauch von Erinnerungen. Die Zeit, das Glück und auch die Liebe wäret ewig. Sind wir so arrogant oder einfach nur ignorant? Wir betrachten alles um uns herum als vergänglich, dabei sind wir es die vergänglich sind. Was treibt uns den? Nur nicht vergessen werden! Bloß Spuren hinterlassen und die möglichst tief! Es reicht eben nicht, daß uns die Würmer fressen, die Würmer von Vögeln an ihre Jungen verfüttert werden usw.. Nein! Wenn schon, dann soll bei der Fütterung der Jungtiere ein Tierfilmer dabei sein, dann kommen wir wenigsten auf diesen Weg einmal ins Fernsehen.
Ursprünglich war die Erhaltung der Art das Ziel des menschlichen Daseins. Es ist paradox, daß der Mensch die Sicherung seines Ichs als Lebensinhalt betrachtet und somit die Arterhaltung den Bach runter geht! Selbst der Lachs hat soviel Instinkt, daß er im passenden Moment das Zeitliche segnet um seinen Nachkommen optimale Startbedingungen zu geben. Nun sind wir aber nun mal Menschen geworden und müssen uns dem entsprechend verhalten.
Gott strafte nicht die Menschen als er sie aus dem Paradies vertrieb, er strafte die Erde. (Was die ihm wohl getan hat?)

Dieser Beitrag wurde unter Kurz und Knapp veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen