Brüder im Feuer (Zusammenfassung)

Festspiel zum Hussitenfest 2005 in Zusammenarbeit mit Trivium aus Bernau.

Buch: Holger Herzog (alle Recht am Stück beim Autor)

Regie: Victor Choulman

1.Szene (Nova Ves, 1420) Der Überfall Maifest in Nova Ves!

Im böhmischen Nova Ves, nahe der Grenze zu Sachsen, feiert die Dorfbevölkerung den beginnenden Frühling. Es wird getanzt, der Maibaum wird aufgestellt und eine Tafel. Beim Tanz überreicht Hynek seiner Sofia ein Geschenk als Zeichen seiner Liebe. In diesem Moment stürmen Bewaffnete aus dem Sächsischen auf den Platz und plündern das Dorf. Sofia wird entführt, Hynek versucht, Sofia zu befreien, wird aber niedergeschlagen. Nachdem die Angreifer abgezogen sind, erscheint der Besitzer des Dorfes, Zbynek, ein Kleinadliger. Er wird über die Vorgänge aufgeklärt. Wenig später kommt Maria, die Frau Zbyneks. Maria ist ein Anhänger der Glaubenslehre des Johannes Hus. Sie sieht im Angriff der Sachsen einen Angriff auf den neuen Glauben in Böhmen. Sie beschließt, nach Hradiste auf den Berge Ta-bor zu gehen und fordert alle Anhänger des Jan Hus, mit ihr zu gehen. Durch Marias Worte sieht Hynek in Hradiste die Möglichkeit, irgendwann Sofia wiederzufinden.

2.SZENE (Auf dem Weg nach Hradiste, 1420)

Auf dem Weg nach Hradiste

Auftritt Marek Klic (Schlüssel), Jan Nuz (Messer), Petr Liska (Fuchs). Die drei Straßenräuber überfallen den Zug derer, die aus Nova Ves nach Hradiste aufgebrochen sind. Von den Über-fallenen erfahren die Drei, daß viele nach Hradiste unterwegs sind, um sich dort zu versam-meln. Auch Adlige wie Jan Zizka von Trocnov sind dort, um für den gemeinsamen Glauben zu kämpfen. Klic, Nuz und Liska gehören zu den Gefährten aus Zizkas Jugend. Sie verspre-chen eine gute Aufnahme in Zizkas Heer und reiche Beute.

3. SZENE (Hradiste auf dem Berge Tabor, 1420)

Ankunft in Tabor

Auf dem Platz steht ein großes Faß, in das alle Neuankömmlinge ihren Besitz hineinlegen. DerPriester Jakob von Borislav begrüßt die Neuen. Maria kommt mit den Leuten aus Nova Ves auf den Platz. Nachdem Maria auch ihre Wertsachen in das Faß gelegt hat, kommt es zur Begegnung zwischen Jakob von Borislav und Maria. Jakob ist der Prieser, der sie mit den Lehren des Jan Hus vertraut gemacht hat. Auch Nuz, Klic und Liska sind in Hradiste angekommen.

4. SZENE (Hradiste auf dem Berge Tabor, 1420)

Auf demselben Platz, wie in Szene 3, stehen viele Menschen beiderlei Geschlechts. Auf einer Erhöhung stehen Jakob, Martin Loquis, Nikolaus von Pilgram, Nikolaus von Hus, Zbynek von Buchov und Chval von Machovice und Zizka von Trocnov. Es wird bekannt gegeben, daß Sigismund Prag bedroht und somit Prag jede Hilfe braucht. Mitten in der Rede des Nikolaus von Hus erscheint Herr Zbynek in Rüstung mit einigen gut ausgerüsteten Leuten. Er schließt sich unter Beschreibung der Lage an der Grenze dem Zug nach Prag an. Nikolaus von Hus, Zbynek, Chval und Zizka werden zu Hauptleuten gewählt.

5. SZENE (Hradiste auf dem Berge Tabor, 1421)

Es ist ein Jahr vergangen. In Tabor treffen sich Maria und Jakob. Durch ihr Gespräch erfährt man den Verlauf der Ereignisse des letzten Jahres. Die Niederlage am Vitkov, der stän-dige Krieg, die Pikarden in Tabor. Maria gesteht Jakob ihre Liebe. Doch Jakob will nach Beroun zu Zizka gehen, um mit ihm gegen die Pikarden vorzugehen. Maria will ihm folgen.

6. SZENE: (Luschnitz, 1421)

In Luschnitz, ein geheimer Treff der Pikarden. Jakob, gefolgt von Maria, kommt in Verkleidung dazu und predigt gegen die Irrlehren, er wird angegriffen. Maria und Jakob werden getötet. Zizka kommt zuspät, nimmt aber alle gefangen und befiehlt, sie zu verbrennen. Zizka mißbilligt die Geschehnisse in Tabor und den Verfall der Sitten. Nuz, Klic und Liska sind unzufrieden mit der Lage. Herr Zbynek verläßt das Heer.

7. SZENE (Vor Kutná Hora, 1422)

Tod des Liska.

Nach einer Schlacht bei Kutná Hora sitzen Nuz, Klic und Liska und ein paar andere zusam-men. Sie unterhalten sich über ihre Ziele im und nach dem Krieg. Plötzlich kommt ein ver-wirrter, gut gekleideter Mann. Er ist auf der Flucht vor den Hussiten, Liska gibt sich für einen katholischen Ritter aus. Der Mann vertraut sich Liska an, er hat sein ganzes Vermögen bei sich. Liska erschlägt den Mann. Zizka kommt dazu, Liska wird erhängt. Zizka ernennt Hynek zum neuen Zehnerführer.

8a. SZENE (Bei Usti, 1426)

Nach der Schlacht bei Usti verfolgen die Hussiten die flüchtenden Sachsen. Hynek läßt sich von seinen Leuten überzeugen, in das nächste Dorf einzufallen, um endlich Rache zu nehmen.

8. Szene (Oelsen im Meißner Land, 1426)

Die Hussiten überfallen ein sächsisches Dorf. Die Darstellung ist wie in der ersten Szene. Wieder wird Sofia gefunden. Sofia hat in der Zeit einen Mann aus dem Dorf geheiratet. Als Hynek Sofia erkennt, läßt er sie frei und befiehlt seinen Leuten, abzurücken. Er wirft seine Waffen fort und zieht ein Resümee seiner Reise.

Ende

 
brueder_im_feuer_zusammenfassung.txt · Zuletzt geändert: 2011/01/31 16:03 (Externe Bearbeitung)
 
RSS - 2007 © 7throot HeadQuarters